Donnerstag 13. Oktober 2022

Lutz Drenkwitz    

Im Rahmen des Unüblichen

Uneilige Ein Mann Liedermacher Band mit deutschen Texten und eigenen Mitteln

Da kommt er wieder um die Ecke mit einem neuen Album, der Herr Drenkwitz. Reifer, abgehangener, bluesiger, doch immer wach, streitbar, kritisch, sarkastisch, ironisch gebrochen aber auch lebens- und liebeshungrig, hier melancholisch, dort verspielt. Lebt sie aus, die Lust am Ausprobieren neuer Formen, neuer Wege, neuer Kombinationen und legt eine erfrischende Unbekümmertheit im Umgang mit den Elementen an den Tag. Auf seinem siebten Langspieler nimmt der Wahlbremer lässig den nächsten Evolutionsschritt in seiner musikalischen Entwicklung und als Performer. „Im Rahmen des Unüblichen – Teil 1“ kommt im bewährten Schnodderton drenkwitzscher Machart daher, immer locker aber nie respektlos. In alltagstauglicher Gebrauchspoesie gibt er eine Momentaufnahme zurückliegender bleierner Tage, macht sich einen Reim auf Land, Leute, Leben und Liebe, philosophiert, utopisiert und liefert final seine Vision eines perfekten Konzeptalbums. Getriggert und angefeuert von Romanzen, Tändeleien, den Unwegsamkeiten des Alltags und der Borniertheit so manches Zeitgenossen hat er wiedereinmal die hintersten Winkel seiner dunklen Seele ausgeleuchtet, ohne die Kurve Richtung optimistischer Humoreske zu verpassen. 

https://lutzdrenkwitz.de/

Donnerstag 06.10.2022  Alya Langbein 

                singt und spielt spontan auf Gitarre und Klavier

FOTOFEST

Im September 2022 fand erstmalig ein großes Fotofestival in Kaiserslautern stattfinden. Und

Günther Wilhelm stellte im WebEnd aus.

 

Vernissage war am Donnerstag, 15.September 2022

https://foto-fest.com/guenther-wilhelm/

Warszawa-Praga – morbide Schönheit

Am rechten Ufer der Weichsel liegt Praga, ein altes Stadtviertel, das die fast vollständige Zerstörung der polnischen Hauptstadt im 2. Weltkrieg weitgehend unbeschadet überstanden hat. Die Zerstörung begann im Sozialismus und wird nun im neoliberalen Kapitalismus fortgesetzt. Besonders beeindruckend sind die in den grauen Hinterhöfen zu entdeckenden, farbenfroh geschmückten Altäre, die der Mutter Gottes gewidmet sind.

 

Günther Wilhelm hat sich dem Ort mit fotografischen Techniken wie dem Gummidruck und weiteren Edeldruckverfahren angenähert. Die Bildauswahl stellt die Vorschau für eine Einzelausstellung dar, die in Kooperation mit dem Stadtmuseum Ludwigshafen eröffnet wird.

Grußwort: Dr. Regina Heilmann, Leiterin des Stadtmuseums Ludwigshafen.

Freitag, 23.September 2022 von 19:30 bis 21:30 Uhr:

Regina Heilmann, die Leiterin des Stadtmuseums Ludwigshafen, referiert über wichtige Aspekte des künstlerischen Schaffens von Günther Wilhelm
mit einem Schwerpunkt auf der aktuellen Ausstellung. Im Anschluss findet vor Publikum ein Künstlergespräch der beiden statt; Fragen und Anmerkungen aus dem Publikum wird genug Raum gegeben.

Samstag, 1. Oktober von 15 bis 17 Uhr:
Zum Abschluss der Ausstellung findet am letzten Öffnungstag eine Finissage statt. Bei Kleinigkeiten zu Essen und Getränken blicken Fotograf Günther Wilhelm und Regina Heilmann auf den Ausstellungszeitraum zurück und gewähren bereits einen ersten Ausblick auf die folgende umfangreichere Sonderausstellung in Ludwigshafen.

 

Seit langen 3 Jahren wieder:

Offene Lesung      

eigener und fremder Texte

kurze Texte 

Do, 22.Sept.2022   

Do, 8.September 2022  nach 3 Jahren wieder da!  

The Storyteller Country-Folk-Blues-Rock

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The Storytellers

Country-Folk-Blues-Rock
Philip Freyer (Geige), Mike Carte (Gitarre, Gesang),   Michael Schwartz  (Bass, Gesang),  
Max Paul: (Klavier), Marc Kambach (Drums, Gesang)

 Do, 18.Aug.- 14. Sept.2022

Malerei, Objekte von  Siglinde Gramoll 

biodiverse life surrounding me   https://siglindegramoll.de

Siglinde Gramoll:

Was bedeutet es für die Lebewesen in der Natur, wenn ihre Lebensräume durch Menschen ständig in einer Weise verändert werden, die sie vor bis dahin unbekannte Herausforderungen stellen? Die Reaktionen der natürlichen Prozesse können stark und resilient sein – und für uns Menschen in ihrer Komplexität nicht unbedingt vorhersehbar oder durchschaubar. Die Lebewesen sind den menschlichen Aktivitäten nicht völlig ausgeliefert, selbst kleinste Organismen können Akteure im ganzen Gefüge sein. Die Bilder versuchen dieses Spannungs- und Wirkungsgefüge auszuloten, indem sie verschiedene Insekten groß darstellen, die sich in einer dynamischen Bewegung (fort von den Betrachtenden) in eine ungewisse Zukunft befinden. Kräftige, leuchtende Farben unterstreichen die Kraft der natürlichen Prozesse.

In den Lampenobjekten, die aus Seidenpapier gefertigt sind, werden Besiedlungen spezieller Lebensräume verdeutlicht, in denen man zunächst kein Leben vermutet. Die Darstellung der Insekten spielt mit dem Ekel, den viele Menschen bei ihrer Betrachtung empfinden und der Ästhetik, die sie bei genauerem Hinsehen entfalten. Lichtinstallationen verdeutlichen unsere Interaktion mit der belebten Welt.

Bei den Arbeiten wurden dem Thema entsprechend bevorzugt biologisch abbaubare Materialien verwendet. Den Objekten kommt dadurch etwas Ephemeres zu, was unterstreicht, dass unser Wissen über die biologischen Zusammenhänge ebenfalls nicht in Stein gemeißelt ist.

Donnerstag   07.07.2022   

Lesung von Lothar Bauer

Heimkehr.Morgen

Eine andere Geschichte vom Sterben. Ein Weg zurück, durch`s Leben.

Samstag 02.07.2022  anlässlich von  10 Jahre WebEnd

               

                Sabine Sudha Massing 

                Vernissage ihrer Silent Faces

Do, 23.06.2022 Crazy Heart Connection 

               Creative Blues & Roots music

               Daniela Eger (Gesang), Sascha Giro (Gitarre), Max                         Paul (Pianao u Steel), Marc Kambach (Schlagzeug) und                   Michael "Blacky" Schwartz (Bass)      

 

Kunst am Gleis 6 5 4, Erfenbach

 6 5  4 Künstler stellen aus

 

26.03.- 22.04. Jürgen Knies-Boulesteix

23.04.-05.05. Helge Ebling

07.05.-21.05. Rudolf Blanz

11.06.-23.06.22 Volker Müller

Samstag 11.06.2022  Volker Müller 

                 Vernissage 4/4 i.R.v. Kunst am Gleis

Samstag 07.05.2022  Rudolf Blanz 

                 Vernissage 3/4 i.R.v. Kunst am Gleis

Samstag 23.04.2022  Helge Ebling 

               Bild und Wort  [Comp:art] 

                 Vernissage 2/4 i.R.v. Kunst am Gleis

Samstag 26.03.2022  Jürgen Knies-Boulesteix 

               Sehnsucht nach grenzenloser Freiheit 

                 Vernissage 1/4 i.R.v. Kunst am Gleis

Benefizkonzert 24.03.2022

Duo Solarplexus featuring Sabine Massing (Gesang)

Tatjana Wassiljewa (Cello) und David Halm (Keys & Ableton) 

Informal Infernal von Judith Boy Artista 

Micha Schlüter - Der Teufel nimmt nur Bares 

 

"Die Jukebox des Teufels" – Ein Buch wie ein Rockkonzert!

 

Bernd Ernst liest aus seinen Rock 'n' Roll Geschichten

 

Am Donnerstag, 13. Januar 2022, um 20h rockte der Schriftsteller Bernd Ernst amWebEnd – nicht mit Instrumenten, sondern mit Worten.

 

Musik und Literatur sind seine große Leidenschaft und mit seinem neuen Buch verbindet er beides. In 12 Storys geht es um jede Menge skurriler Typen, die mal gewinnen, mal verlieren und das macht sie sympathisch oder auch nicht. Bei diesen Begegnungen werden allerlei Mythen der Rockmusik behandelt, Menschen gehuldigt, Fehler vergeben.

 

Ein absolutes Alleinstellungmerkmal hat der Autor mit »Granville's Song« geschaffen, denn in dieser Kurzgeschichte spukt ein wahrhaftes Rock 'n' Roll – Gespenst! Es handelt sich hierbei um Granville, der verwunschene Earl of Ballshanglow, der mittels eines magischen Liedes von seinem Fluch erlöst werden kann. Diesen Song zum Buch gibt es wirklich. Er heißt »Granville Rocks (The Haunted Ghost Of Rock 'n' Roll) und kann im Internet gehört werden. Ernst hat diesen zusammen mit zwei Mitgliedern der saarpfälzischen Hardrockband The Handsome Dogs – Porty Portner und Pete Potens geschrieben.

 

Im WebEnd waren aber zwei andere Geschichten zu hören – »Der Headbanger« und »Riffmaster«. Kopf-Kino und das nicht nur für Musik-Fans!