..das letzte Event war:  

Do, 02.05.2024  "Mohnblume"

                                 Vernissage  Lala Movsumova

 

Die Ausstellung am 02.05.2024 kann als ihre erste Ausstellung in Deutschland bezeichnet werden. Sie arbeitete viele Jahre mit Aquarell, Tempera, Ölfarbe und Gouache, seit 10 Jahren ausschließlich mit Acrylfarbe auf Leinwand.

am Do, 07.03.2024   "In einer anderen Welt"   

Vernissage  Maryse Forget     

 

                         

Maryse Forget zeigt 

Fantastische Malerei

bis mindestens Ende März 2024

                         

 

Maryse Forget

atelier@maryse-forget.de

 

 

In einer anderen Welt

 

Maryse Forget zeigt

Fantasische Malerei in Aquarell

 

 

 

 

 

Do 01.02.2024

 

 

Vernissage

 

„Furcht und Anmut – die Affektuose Kunst von Armin Schanz 

 

Do, 08.02.2024 ab 20h

St SwIngbert Quartett

satirisches Jazz-Konzert 

                       

Wollten Sie schon immer die Wahrheit über Sweet Georgia Brown wissen? Oder was haben Bienen mit dem Finanzmarkt zu tun? Schwebt eine E-Mail auf immer und ewig im Äther herum?

 

Die musikalische Antwort auf all diese Fragen gibt das  

"St. SwIngbert Quartett"  Herbert Klär (dr), Ferdinand Quien (b), Bernhard Möhl (p, voc), Lisa Mörsdorf (voc)) mit seinem Programm

Ain't misbehavin' – Ich bleibe sauber...

Satirisches Jazz-Konzert mit deutschen Texten und erstaunlichen Einsichten

 

Altbekannte Standards aus Jazz und Pop präsentiert das

St. Swingbert-Trio, allerdings mit neu verfassten deutschen Texte, die sich zum Teil mit ihrem satirischem Inhalt von den englischen beziehungweise amerikanischen Originaltexten sehr weit entfernen.

 

So erfährt man auf Deutsch, was es mit der sagenhaften „Sweet Georgia Brown“ tatsächlich auf sich hat. Der Song „Puttin' on the Ritz“ wird umgedeutet zu „Nur mit einem Klick“ und man liegt mit der Vermutung richtig, dass einen das Lied nicht ins legendäre „Ritz“ in Paris, sondern in die aktuelle “IT-Realität” versetzt. Den Elvis Presley-Hit „I'm All Shook Up“ kann man demonstrativ dem Zeitgeist entsprechend mit „Ich bin empört“ ins Deutsche übertragen, denn für maßlose Empörung gibt es ja genug Anlässe!

 

Das ist aber noch nicht alles. Es ist überraschend, wie breit der Interpretationsraum von Liedtexten aus der Jazz- und Pop-Kultur erweitert werden kann. Nicht zuletzt sind auch einige Eigenkompositi-onen von Bernd Möhl zu hören.

 

Alle Lieder werden durch kabarettistische Überleitungen mit erstaunlichen Hintergrundinformationen unterhaltsam eingeführt.

am Donnerstag, 01.02.2024     Vernissage    

„Furcht und Anmut – die Affektuose Kunst von Armin Schanz 

 

 

 

Do 01.02.2024

ab 20h 

 

Vernissage

 

„Furcht und Anmut – die Affektuose Kunst von Armin Schanz 

 

bis zum 18.01.2024   "Momente"   - Werke von Torsten Missal

Torsten Missal
geboren am 12.10.1972  in Kaiserslautern
Schulabschluss Hauptschule 1987
direkt anschliessend Lehre zur Ausbildung zum Heizungs- und Lüftungsbauer,  1991 Ableistung Wehrpflicht, ab 1992 berufstätig im erlernten Beruf
2002 – 2004 Weiterbildung zum - Meister in Heizungsbau und Sanitär,                      - Zentralheizungs- und Lüftungstechniker
Anschließend Weg in die Selbstständigkeit bis September 2021

Torsten Missal:

Angefangen zu malen habe ich ca 2005, weil ich damit einen Ausgleich fand zu meinem beruflichen Alltag. Schnell erkannte ich, dass die Malerei für mich die geeigneteste Art war, meine Gedanken und Emotionen zu fassen und auszudrücken.
Im Laufe der Zeit stetige  autodidaktische Entwicklung zu meinem persönliche Stil der Bilder. Jedes beendete Bild ist ein abgeschlossener Weg durch eine jeweilige Fülle an Gedanken und Emotionen, welche ich eben durch meine Malerei ausdrücken und sortieren konnte. Auf diesem Weg reihen sich Gedanken an Gedanken, Emotionen an Emotionen, also Momente an Momente, und lassen so eine  Gesamtheit entstehen. Wenn die Summe aller Momente  eine Gesamtheit bilden, wie verhält sich dann der einzelne Moment zur Gesamtheit? Die Gesamtheit habe ich festgehalten im gemalten Bild. Für das Festhalten des Momentes steht das Photo. Also habe ich einige Momente aus meinen Bildern heraus fotografiert. Bei fotografischer Betrachtung der einzelnen Momente weist der Moment erstaunlicherweise eine höhere Komplexität auf, als die Gesamtheit.

Hat also der absolute, einzelne Moment mehr Aussagefähigkeit über das, was mich antreibt, als die durch gegenseitige Bedingtheit aller Momnente entstandende Gesamtheit? Ist die Gesamtheit also doch nicht mehr als die Summe aller Einzelteile? Bestimmt also der Moment mein Denken und Handeln, und erkenne ich mein tatsächliches “Ich” darin mehr, als in meiner Gesamtheit?
Eine  persönlichen Antwort auf diese Frage soll sich jede  betrachtende Person selber geben.


Die Bilder habe ich gemalt mit Akrylfarbe auf Leinwand.
Die Photos gibt es als  Digitaldruck auf Aludibond.